Lebensberichte

Geschlagen, aber nicht zerbrochen

Maurice Temi wurde geschlagen. Alle Kreativität schien verloren. Doch dann geschah ein Wunder!
Agbani, Nigeria

Maurice Temi ist ein begabter Künstler. Seine Werke schmücken die Paläste und Regierungsgebäude Afrikas. Doch seine künstlerische Arbeit kam zu einem abrupten Ende, als er eines Abends überfallen und brutal mit Steinen und Latten zusammengeschlagen wurde.

Der schlimmste Schaden, den seine Angreifer anrichteten, geschah am rechten Arm. Für die folgenden sechs Jahre litt Maurice unter starken Schmerzen. Selbst die einfachsten Aufgaben wurden schwierig und seine künstlerische Arbeit, die ihm einst Freude bereitet hatte, wurde zur Last.

Letztlich beendete er aufgrund der anhaltenden Schmerzen seine künstlerische Karriere und fiel in Depressionen.

Neue Hoffnung erfüllte ihn erst, als er hörte, dass eine CfaN-Evangelisation in seiner Stadt geplant war. Voller Erwartung nahm er an der Veranstaltung in Agbani teil.

In einem der Treffen sagte Evangelist Daniel Kolenda nach einem Gebet für die Kranken: „Wenn du weißt, dass Gott dich angerührt hat, dann tue jetzt etwas, was du zuvor nicht tun konntest ...“ Maurice reagierte glaubensvoll und stellte ebenso geschockt wie begeistert fest, dass seine Schmerzen verschwunden waren.

Heute ist Maurice sicher, dass die gleichen Wunder, von denen wir in der Bibel lesen, auch jetzt noch geschehen. Er selbst nahm als ein lebendiges Zeugnis dieses Eingreifens Gottes seine künstlerische Arbeit wieder auf und sie bringt ihm – und anderen – heute wieder große Freude.