Lebensberichte

Befreiung, Errettung und Heilung

Die Geschichte von Bella Marcella
Benin, Cotonou

Mehr als zwanzig Jahre lang litt Bella Marcella an quälenden Schmerzen, die ihr sogar das Laufen äußerst schwer machten. Sie berichtete, dass jeder Teil ihres Körpers schmerzte: Beine, Arme, die Lungen … selbst die Fingernägel taten weh. „Es waren meine zwanzig vergeudeten Jahre. Ich hatte furchtbare Magenbeschwerden und spuckte Blut. Nach dem Essen musste ich mich regelmäßig übergeben. Ich konnte nicht einmal mehr Kartoffeln und Reis essen. Ich war in einem jämmerlichen Zustand. Es ging so weit, dass ich wegen der Krankheit gar nichts mehr zu mir nehmen konnte. Ich war nervlich am Ende und mein Organismus war total durcheinander.“ 
Schließlich sah sich kein einziger ihrer Verwandten mehr in der Lage, sie aufzunehmen oder ihr zu helfen, niemand, außer ihrer erwachsenen Tochter.

„Ich ging überallhin, wohin mich meine Beine tragen konnten. Mehr als ich zählen kann, ging ich zu Juju-Priestern (Schamanen). Ich versuchte, einfach nur Linderung zu erfahren. Jedes Mal sagten sie mir, dass ich etwas mitbringen sollte: Hühner, Kerzen, Kräuter. Doch es schien mir, als ob sie diese Dinge eher dazu gebrauchen würden, mir noch mehr Schmerzen zuzufügen!“

Da ihr die Voodoo-Priester nicht helfen konnten, besuchte sie immer wieder Ärzte und Krankenhäuser. Sie war so oft in Krankenhäusern, dass jedermann dort sie kannte und sie sogar den Ärzten mit Namen bekannt war. Irgendwann waren ihre Schmerzen so unerträglich, dass es für sie fast unmöglich war, sich zu setzen oder zum Schlafen hinzulegen.

„Ich kam an einen Punkt, an dem ich meiner Tochter sagte, dass ich sterben möchte. Ich bat sie, dafür zu beten, dass Gott mich sterben lässt“,sagte Bella.

Doch dann tat Gott etwas ganz anderes für sie. „Gott sandte Reinhard Bonnke für mich nach Kamerun – für mich ganz allein!“, sagt sie mit einem Lächeln. „Eines Tages kam mein Schwiegersohn zu mir und sagte: Mama, dieser Mann, der für Menschen betet, kommt hierher. Ich habe ihn schon einmal erlebt. Die Blinden konnten wieder sehen und die Lahmen wieder gehen. Mein Schwiegersohn sagte mir, dass ich unbedingt hingehen solle. Meine gläubigen Nachbarn haben mich dann mit zum Veranstaltungsort genommen.“ 

Am ersten Abend der Großevangelisation wusste Bella nicht, was sie dort erwarten würde. Als die Gebetszeit begann, so berichtet sie, fiel sie zu Boden. Jemand erzählte ihr später, dass Dämonen aus ihr zu sprechen begannen, als sie fiel. Sie schrien, dass sie nicht aus ihr herauskommen würden, denn sie wären viele. Doch als das CfaN-Gebetsteam für ihre Befreiung betete, kamen die dämonischen Mächte aus Bella heraus.

Am nächsten Abend kam sie gemeinsam mit ihrer Tochter zur Evangelisation. Beide übergaben ihr Leben Jesus Christus und wurden von Neuem geboren.

„Ich war an diesem Abend so voller Freude! Es war so einzigartig und wunderbar, dass es mir unmöglich ist, zu beschreiben, wie ich mich fühlte,“berichtet Bella. Und man sieht ihr an, dass es wahr ist.

Nur wenige Augenblicke später, als der Evangelist von der Bühne für Heilung betete, erfuhr Bella dann ihr körperliches Wunder: „Jesus heilte mich ... jeden Knochen ... jeden Muskel ... jeder Schmerz wurde geheilt! Keine Krankheit mehr! Und sie ist niemals zurückgekommen! Nicht ein einziges Mal in den vergangenen 15 Jahren!“

Dieses Wunder von Befreiung und Errettung geschah vor mehr als 15 Jahren auf der Großevangelisation in Benin – und Bella kam 2013 nach Yaoundé in Kamerun, um Zeugnis davon zu geben, dass sie immer noch geheilt ist, immer noch gerettet ist und dass sie Jesus mehr liebt als je zuvor.

„Das ist die Kraft Jesu“, sagt sie. „Die Leute dachten, ich würde sterben und bald beerdigt werden, doch Gott tat ein großes Wunder für mich! Ich weiß, dass der Teufel real ist und dass mein Leiden durch ihn kam. Doch ich weiß nun auch, dass Jesus die höchste Autorität ist – hoch erhaben über jeder anderen Kraft!“