Die Vision

Wie wir 150 Millionen Menschen für Jesus gewinnen

Die himmlische Vision ergreifen

Etwas, was ich an Evangelist Reinhard Bonnke besonders bewundert habe, war sein visionäres Denken. Er war ein vorausschauender und vorausdenkender Mann. Ich erinnere mich daran, wie Reinhard mehr als einmal seine Predigt mitten im Satz unterbrach und sich zu mir umdrehte. Er zeigte mit dem Finger auf mich, der ich in der ersten Reihe saß, und sagte in gebieterischem Ton: „Daniel, du sollst nicht der Verwalter meines Erbes werden. Predige das Evangelium!“ So ermahnte er mich. 

Was er damit sagen wollte, und er tat dies oft, war Folgendes: Es ging nicht um seinen Namen oder sein Vermächtnis. Wir sollten ihm kein Denkmal setzen. Auch wenn wir Reinhard Bonnke lieben und niemals vergessen werden, auf welch außergewöhnliche Weise er uns beeinflusst hat, ehren wir ihn am meisten dadurch, dass wir in demselben Geist vorangehen, der sein Leben geprägt hat.Er ergriff die himmlische Vision, um Menschen zu retten.

Daher halte ich es für sehr angemessen, jetzt zu Ehren von Reinhard über die Zukunft des Dienstes zu sprechen, den er gegründet und in den er sein Leben investiert hat. Reinhard ist von uns gegangen, doch dies ist nicht das Ende – wir fangen gerade erst an!

Multiplikation durch den Heiligen Geist

Vielleicht fragst du dich: „Wie soll das gehen? Plant ihr, noch größere Kampagnen zu veranstalten? Oder noch mehr?“ Die Antwort lautet „ja“. Wir werden dieses Jahr mehr Evangelisationen durchführen als je zuvor. Zudem glaube ich, dass wir die größten Kampagnen aller Zeiten sehen werden. Die Evangelisationen in Afrika werden ein neues Maß erreichen und in dieser Hinsicht passieren wirklich spannende Dinge. Doch vor allem, und das ist es eigentlich, was ich dir mitteilen möchte, hat der Herr mir gezeigt, dass diese Ergebnisse nicht einfach durch Addition erreicht werden, sondern durch Multiplikation. Wir werden uns dadurch vervielfältigen, dass wir tausende von Evangelisten ausbilden, ausrüsten und aussenden. Tatsächlich haben wir dies bereits in kleinerem Umfang in den letzten Jahren getan; und die Ergebnisse waren erstaunlich.

Gospel Trucks

Unsere Strategie zur Vermehrung der Ernte hat viele Facette, hier nur ein Beispiel: In Afrika hat unser begabtes Team erstklassiger Techniker eine ganze Flotte maßgefertigter Einsatzfahrzeuge gebaut – die liebevoll „Gospel Trucks“ genannt werden. Sie stellen für unsere Evangelisten eine Bühne an Orten dar, die wir niemals mit unseren Großveranstaltungen erreichen würden. Sie predigen in Dörfern, auf Märkten, in Schulen, Gefängnissen, Waisenhäusern und an Straßenecken – praktisch überall. Diese Einsätze finden strategisch günstig mehrere Wochen vor einer unserer großen Gospel Kampagnen statt.

Unsere mobilen Gospel Trucks sind vor der großen Gospel Kampagne mit einem Team von Evangelisten im Einsatz. Sie führen überall Evangelisationen durch. Es gibt einen klaren Bekehrungsaufruf und Gebet für die Kranken. Dabei demonstrieren viele herrliche Wunder die Kraft des Evangeliums.

Einsätze vor den Kampagnen

In Nakuru, Kenia, nahm mehr als ein Drittel der Bevölkerung dieser Stadt am letzten Abend unserer Kampagne teil. Es war wunderbar! Doch schon bevor ich dort ankam, war in den sieben Wochen vor dem Großevent ein kleines Team von Evangelisten vor Ort im Einsatz, die das Evangelium verkündeten. Sie führten bis zu 32 Einsätze pro Tag durch. In diesen sieben Wochen vor der Kampagne gab es 611 Einsätze, bei denen mehr als 200 000 Menschen zu Christus fanden!

Ich glaube, es kommt die Zeit, in der mehr Menschen vor den Kampagnen gerettet werden als währenddessen – nicht weil die Kampagnen klein wären, sondern weil eine derartige Dynamik der Evangelisation die Kampagnen begleitet, dass sie tatsächlich zum Auslöser für etwas viel größeres werden.

Der Einsatz in Nakuru war nur einer von vielen weiteren, die wir in den letzten zwei Jahren in vielen verschiedenen Städten und Ländern unternommen haben, sowohl in Lomé, Togo, als auch in Ogbomosho, Port Harcourt und Abeokuta in Nigeria. Wir haben bereits mehrere Dutzend Evangelisten im Rahmen dieser „Doppelten Ernte“-Strategie ausgebildet und ausgesandt und hunderttausende Menschen sind dadurch gerettet worden – doch das war nur die Testphase! Jetzt, 2020, beginnt die Dekade der doppelten Ernte erst richtig.

Unsere Evangelisten-Teams predigen auf Dorfplätzen, in Gefängnissen, Krankenhäusern und auf Märkten, wo immer wir eine Genehmigung erhalten. Hunderttausend haben sich während dieser Einsätze bekehrt – und jeder einzelne wird an eine Ortsgemeinde vermittelt.

In den Schulen Afrikas gibt es eine gewaltige Offenheit für die Verkündigung des Evangeliums. Viele tausende dieser wunderbaren jungen Menschen haben ihr Leben Jesus geschenkt.

Bootcamp: Trainingslager für Evangelisten

Im Januar 2020 haben wir mit einem brandneuen Evangelisations-Bootcamp in Orlando, Florida, begonnen. Aus hunderten von Bewerbern wählten wir 50 Männer und Frauen aus, von denen wir glauben, dass Gott sie uns gesandt hat. Wir werden sie ausbilden und auf das Missionsfeld schicken. Sie sind die Früchte einer viel größeren Vision. Wir planen, bis 2030 auf diese Art 20 000 Evangelisten auszubilden.

Wir bilden über 50 vielversprechende Evangelisten in unserem neuen sechsmonatigen Intensivtraining in Orlando, Florida, aus. Erfahrene Referenten vermitteln sowohl die geistlichen als auch die praktischen Aspekte der Evangelisation. Diese angehenden Evangelisten werden bald nach Afrika geschickt, um selbst Einsätze durchzuführen.

An diesem einwöchigen Training, bei dem weltweit führenden Evangelisten unterrichten, nehmen Menschen aus der ganzen Welt teil, die zur Evangelisation berufen sind. Die diesjährige School of Evangelism im Januar hatte 75 Teilnehmer.

Operation Decapolis

Zehn Städte in zwei Wochen

Ebenfalls dieses Jahr starten wir eine weitere neue Initiative namens „Operation Decapolis“. Decapolis bedeutet „zehn Städte“. Gemeinsam mit den von uns ausgebildeten Evangelisten werden wir während einer Zeitspanne von zwei Wochen Kampagnen in zehn Städten durchführen – und zwar zusätzlich zu unseren normalen Evangelisationen.

Das bedeutet, dieses Jahr – im Jahr nach dem Heimgang Reinhard Bonnkes – wird der Dienst, den er gegründet hat, mehr Kampagnen durchführen als je zuvor, die größer sind als je zuvor und durch die mehr Menschen gerettet werden als je zuvor! Welch angemessene Würdigung seines Lebens und seines Dienstes. Genau das hätte Reinhard gewollt. Genau darüber sprach er ununterbrochen – über die Zukunft und die Ernte.

In dieser neuen Phase wird Gott dieses außergewöhnliche Fundament nutzen, für dessen Bau Reinhard und viele andere ihr ganzes Leben investiert haben, um eine neue Generation von Evangelisten auszusenden, die vom Heiligen Geist befähigt sind.

Stell dir zehn Kampagnen in zehn Städten während nur zwei Wochen vor! Genau das wird dieses Jahr in Kenia passieren. Evangelisten-Teams werden in einer riesigen Region zeitgleich das Evangelium verbreiten.

Gospel Kampagnen

Auf Grundlage unserer 30jährigen Erfahrung wird CfaN weiterhin riesige Gospel Kampagnen in Afrika durchführen. Wie immer tun wir dies in enger Zusammenarbeit mit den Ortsgemeinden, sodass jeder Neubekehrten eine geistliche Heimat finden kann. In den letzten Monaten waren wir in Nakuru und Kisumu in Kenia, ebenso wie in Abeokuta, Ado-Ekiti und Warri in Nigeria. Zusätzlich zur extrem herausfordernden Decapolis Kampagne, die unseren ganzen Einsatz verlangt, werden wir auch die riesige Metropole Ibadan in Nigeria und die Stadt Kumasi in Ghana besuchen.

Wirst du uns unterstützen?

Erstaunliches steht bevor, und ich möchte dich bitten, für uns zu beten und CfaN zu unterstützen wie nie zuvor. Dies ist ein so wichtiger Moment in unserem Dienst. Viele von euch haben Reinhard jahre- und jahrzehntelang unterstützt. Wirst du uns auch weiterhin zur Seite stehen, wenn wir nicht aufhören, die Hölle zu plündern, um den Himmel zu bevölkern? Wir schätzen dich sehr und danken dir.

Das Beste kommt noch!!

Evangelist Daniel Kolenda
mit dem gesamten CfaN-Team