Audio-Botschaft

Die Eine-Million-Dollar Herausforderung

Wenn du siehst, dass jemand dabei ist, in einen Abgrund zu stürzen, würdest du ihm dann eine E-Mail schreiben, um ihn von seiner gefährlichen Situation in Kenntnis zu setzen? Nein, natürlich nicht. Du würdest ihm sofort eine Warnung zurufen, zu ihm hinlaufen, ihn packen, usw. Dringlichkeit treibt uns nicht nur zur Tat, sondern zeigt uns auch, was wir genau zu tun haben. 

Ein Pastor erzählte mir einmal, dass er es einfach nicht schafft, neue Leute in seine Gemeinde zu bringen. Ich war überzeugt, dass sein Problem ein Mangel an Dringlichkeit war, und stellte ich ihm folgende Frage: „Wenn ich Ihnen für jede neue Person, die Sie dazu bringen können, nächsten Sonntag zum Gottesdienst zu kommen, eine Million Dollar geben würde, meinen Sie, dass Sie es dann irgendwie schaffen könnten?“ Er senkte seinen Blick und lächelte. „Ja, für eine Million Dollar würde ich einen Weg finden“, sagte er. Nun, mein Freund, wenn etwas für eine Million Dollar getan werden kann, dann kann es auch so getan werden. Ganz einfach!

Die traurige Wahrheit ist, dass wir oft einfach nicht motiviert genug sind, um das zu tun, was getan werden muss, um echte Resultate zu erzielen. Es ist viel einfacher, sich zu entschuldigen und auf einen glücklichen Zufall zu warten. Aber mein Freund, die kostbaren, flüchtigen Momente deines Lebens sind viel wertvoller als eine Million Dollar. Denk daran, dass die Augen Gottes auf dich gerichtet sind. Bekomme ein Gefühl für die Dringlichkeit dessen, wozu du berufen bist und beginne es zu tun – für den Herrn.

Gedanken von Daniel Kolenda
in Anlehnung an sein Buch ‚Lebe − bevor es zu spät ist‘

Weitere Audio-Kurzbotschaften