Immun gegen Angst

Tag 5: Glauben ohne Wenn und Aber!

Angst und Unglaube sind keine intellektuellen, sondern emotionale Reaktionen des Herzens und resultieren aus einem mangelnden Glauben an Gott. Dies bedeutet, die Wurzel des Unglaubens liegt nicht im Verstand, sondern im Herzen.

Leider ist es beim Glauben zu einer religiösen Verallgemeinerung gekommen. Authentischer Glaube heißt, Gottes Glaubwürdigkeit zu akzeptieren – „… denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat“ (Heb 10:23). Glaube heißt, wir überlassen die Dinge Jesus, stehen im Vertrauen auf und folgen Ihm nach Seinem Wort.      „Vertraue auf den Herrn“ ist ein fundamentales biblisches Prinzip und dieses sollte mit der Einstellung „Siehe, auch wenn er mich umbringt, warte ich auf ihn“ (Hiob 13:15) befolgt werden.

Jesus erwartet von uns, dass wir Ihm in dieser Art und Weise vertrauen. Wie wissen wir das? Nun, Er hat da eine sehr beeindruckende Aussage im Lukasevangelium gemacht: „… und sie werden einige von euch zu Tode bringen. Und ihr werdet gehasst sein von jedermann um meines Namens willen. Und kein Haar von eurem Haupt soll verloren gehen“ (Luk 21:16-18).

Er erwartet unser Vertrauen, egal, was kommt. Glaube bedeutet nicht nur eine Zustimmung zum Wort oder ein Experte in der Lehre zu sein. Wir können durchaus biblisch korrekt aber im wirklichen Vertrauen auf Gott leer sein. Glaube bedeutet ein kindliches Vertrauen in Jesus und die völlige Hingabe unseres Lebens an Ihn. Bedingungen wie zum Beispiel: „Ich glaube an Dich, wenn Du dieses Gebet beantwortest“, zeigen eine totale Ignoranz gegenüber dem, was Glauben wirklich bedeutet.

Weißt du, Gott macht nicht immer das, was wir erwarten. Deswegen sollten wir Ihm vertrauen! Würde Er jedes Gebet so beantworten wie wir es gerne hätten, oder zu der Zeit, in der wir es gerne hätten, dann wäre Glauben nicht notwendig. Wir müssen uns immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass Gott eben Gott ist und wir sind es nicht.

Wenn wir darauf bestehen zu wissen, warum Gott etwas tut oder nicht tut und dies zu einer Bedingung an unser Vertrauen in Ihn machen, dann haben wir keinen wahren Glauben. Gott akzeptiert keine Bedingungen für unser Vertrauen in Ihn. Er ist der Schöpfer des Universums! Er beugt sich nicht den Mustern unserer kleinen Gedankenwelt, um uns damit zum Glauben zu überreden. Wenn wir nicht glauben, ist das immer unser Verlust, nicht Seiner. Mögen wir nie an Gott und Seiner Güte zu uns zweifeln.

Hebräer 11:16 sagt: „Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt.“

Auch Psalm 34:9 sagt: „Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist. Wohl dem, der auf ihn trauet!“

Wenn wir wirklich glauben, dass Er existiert, dann haben wir grundsätzlich erkannt, dass Er gut ist und uns liebt.

Wie ein Kind in den Armen des Vaters ist unsere Seele in der Lage, Frieden zu finden. „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.“

Auszug aus: (Taking Action)

Glaubensstärkende Bibelstudie