Immun gegen Angst

Tag 10: Die Salbung!

Die Gesalbten des Herrn sind voller aktivem Glauben! Sie geben weder der Stimme der Angst noch einer scheinbar bevorstehenden Bedrohung nach.

Im 1. Samuel 17 lesen wir die Geschichte von David und Goliath. David sah Goliath und hörte die Blasphemien, die aus seinem Munde kamen. Eliab hörte mit sinkendem Mut zu, mit David aber passierte etwas anderes. Die Salbung des Herrn erwärmte sich in seinem Herzen. Zur gleichen Zeit erstarrten die sogenannten Professionellen aber Ungesalbten Israels zu Eis. Siehst du den Unterschied? Es war damals so und heute ist es nicht anders. Die Salbung schenkt Mut und macht Menschen immun gegen Angst. Sie differenziert zwischen intellektuellem und brennendem Glauben. Aber sei gewarnt – der eine Glaube wird den anderen immer irritieren.

Zweifellos hatte Eliab triftige Gründe für sein Abwägen der israelitischen und der philisterischen Streitkräfte. Er sah keine anderen Ressourcen. Eliab konnte professionelle Einschätzungen der Kampfsituation abgeben und er sah, dass Israel keine Chance hatte. Als Berufsoffizier sah er sich im Vergleich zu Goliath, dem Giganten. David dagegen war ein Mann aktiven Glaubens und stellte Goliath im Geiste neben den Gott Israels – aus der Perspektive erschienen ihm die Philister wie Zwerge. Es ist unglaublich, was sich auftut, wenn Glaube und Angst in Kontrast zueinander stehen.

David wusste, dass er den Herrn auf seiner Seite hatte und er fühlte, wie sich eine heilige Empörung in seiner Seele breitmachte. Das geschah auf Grund der Salbung und sie gab ihm eine Kraft, die die anderen nicht kannten. Die inneren Augen seines Glaubens waren auf den Herrn gerichtet. Er tat mehr als einfach nur hoffen und beten. Gottes Salbung machte ihn hungrig nach Sieg und er war voll eifriger Erwartung. Die Salbung war der Garant des Kommenden.

Oftmals handeln Menschen aus Folge einer Stimme der Angst, die sich, verkleidet als Stimme des gesunden Menschenverstandes, in den Vordergrund drängt. Für einen gesalbten Gläubigen allerdings ist es durchaus sinnvoll, unheilige Umstände oder Gegenströme als unbedeutend abzutun, weil er sie im Vergleich zu unserem mächtigen Gott sieht.

Bevor dich die Umstände in deinem Leben und in der Welt lähmen und dich einschüchtern, erlaube ihnen, ein Feuer in deinem Herzen anzuzünden. Erlaube ihnen, dich zu ermutigen und die Salbung in deinem Leben aufzurühren. Vielleicht wirst du besonders in dieser Zeit die großen Kraftquellen und die Salbung, die in dein Leben hineininvestiert wurden, ganz neu entdecken.

Morgen sprechen wir ein bisschen mehr darüber.

Auszug aus dem Buch:Wenn das Feuer fällt von Reinhard Bonnke

Glaubensstärkende Bibelstudie