Audio-Botschaft

Geh und predige

Es gibt im ganzen Universum keine wichtigere und dringlichere Sache, als die Errettung der Verlorenen. Es ist nicht verwunderlich, dass Jesus mit den letzten Worten, die er auf Erden gesprochen hat, den Befehl gab, das Evangelium bis an die Enden der Erde zu tragen.

Wo so viel auf dem Spiel steht, ist es nicht erstaunlich, dass der Befehl Jesu hier sehr klar und direkt ist. Er beinhaltet zwei ausdrückliche, entscheidende Tätigkeiten: „hingehen“ und „predigen“. Wenn Jesus einfach gesagt hätte: „Setzt alles daran, die Welt positiv zu beeinflussen“, hätten wir wahrscheinlich nie gewusst, welche Tätigkeit wir genau ausführen sollen. Doch Jesus wusste, dass die Errettung der Verlorenen von zwei ganz spezifischen entscheidenden Tätigkeiten abhängig ist: „hingehen“ und „predigen“.

Ich habe schon gehört, dass gelehrt wurde, die effektivste Art, die Verlorenen zu gewinnen, sei einfach ein gutes Leben zu führen, freundlich zu unseren Nachbarn zu sein und „unser Licht leuchten zu lassen“, dort wo wir sind. Das ist zwar alles sehr gut, aber wenn es das „hingehen“ und „predigen“ ersetzt, dann ist es nichts weiter als ein bequemer Kompromiss. Ich bin immer wieder erstaunt, wie kreativ Menschen sein können in dem Versuch, die Welt und die Gesellschaft zu beeinflussen, ohne jemals hinzugehen und das Evangelium predigen zu müssen. Gemeinden und christliche Werke geben jedes Jahr enorm viel Zeit, Geld und Energie für Programme und Aktivitäten aus, durch die sie die Verlorenen zu erreichen hoffen, ohne jemals die beiden entscheidenden Tätigkeiten auszuführen, die Jesus uns aufgetragen hat. Das Original, auch wenn es in seiner Einfachheit töricht erscheint, wird immer die effektivste und wirkungsvollste Weise bleiben, die Welt zu gewinnen: Geht hin und predigt das Evangelium!

Gedanken von Daniel Kolenda
in Anlehnung an sein Buch ‚Lebe − bevor es zu spät ist‘

Weitere Audio-Kurzbotschaften