Vorsorge und Nachlass

Gedanken zu Vorsorge und Testament

Wir alle wissen, dass unser Leben auf dieser Erde befristet ist und wir irgendwann einmal zu Jesus heimgehen. Daher ist wichtig, rechtzeitig Vorsorge für Alter, Unfall, Krankheit und Ableben zu treffen. Möglichkeiten für eine gute Vorsorge gibt es wie folgt:

1. Vorsorge für Alter, Unfall oder Krankheit

Menschen finden sich Tag für Tag in völlig unvorhersehbaren Lebenslagen wieder. 
Um der Situation zu entgehen, durch Unfall oder Krankheit plötzlich den eigenen Willen nicht mehr äußern zu können, ist es ratsam, rechtzeitig vorher Schritte einzuleiten, die vermeiden, dass man von einem fremden Vormund abhängig wird.

Es gibt hierzu eine hilfreiche Broschüre (herausgegeben vom bayrischen Justizministerium), die wir gerne kostenlos zusenden oder die man kostenlos unter www.bestellen.bayern.de downloaden kann.

Vorsorgebroschüre

 

 

Eine Bestellung dieser Ausgabe ist aber auch in jedem Buchladen und gegen eine Schutzgebühr von € 5,00 möglich.

2. Notfallmappe

Ebenso wichtig ist es, im Vorfeld verschiedene Dinge geklärt zu haben. Welche Unterlagen oder Dokumente sollten beispielsweise zur Verfügung stehen, wenn eine Notsituation eintritt? Welche Person unserer Wahl wollen wir damit betrauen und entsprechend informieren?

Es gibt hierzu ebenfalls eine empfehlenswerte Broschüre (herausgegeben vom hessischen Sozialministerium). Sie steht unter soziales.hessen.de ebenfalls zum kostenlosen download bereit.

Notfallmappe

  

  

3. Erbschaft/Vermächtnis

Mit dem Thema Erbschaft beschäftigen sich viele Menschen nur sehr ungern.

Es ist wichtig ein persönliches Testament zu verfassen. Auch hier sollten Sie sich im Vorfeld gut informieren, denn es gibt dazu einige wichtige Vorgaben zu beachten.

Wenn Sie ihre Verantwortung gegenüber der Familie wahrgenommen und dies ist im Testament dementsprechend geregelt haben, dann können Sie auch christliche Organisationen als Erben im Testament berücksichtigen und auf diese Weise dazu beitragen, dass die Arbeit, die einem persönlich schon zu Lebzeiten am Herzen liegt, auch über den eigenen Tod hinaus weitergeführt werden kann.

Hierzu empfiehlt sich im Testament vor allem ein sogenanntes Vermächtnis. Es ist sinnvoll, sich hierzu von einem Steuerberater ausführlich beraten zu lassen.

4. Beratung

Wenn Sie CfaN mit einem Vermächtnis oder in einer Erbschaft bedenken möchten, stellen wir sehr gerne den Kontakt zu einem erfahrenen, christlichen Steuerberater her.